nach oben




|

Acht Einheiten für barrierefreies Wohnen

Flexibles Hauskonzept in den Appartements

WATHLINGEN (bs). Modern und zukunftsorientiert ist das neue Appartementhaus der Lebenshilfe Celle gGmbH am Rehr 3 in Wathlingen, welches jetzt kurz vor seiner Fertigstellung steht.

Dann soll hier acht Menschen die Möglichkeit zum barrierefreien Wohnen in eigenen, für sich abgeschlossenen Appartements geboten werden. Im ständigen Dialog zwischen Initiatoren, Architektenteam und der am Bau beteiligten Firmen wurde hier das ideale Bedarfskonzeption für zukunftsweisendes Wohnen gefunden.
Bewohner des Hauses werden Menschen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf sein. Hierdurch können die zukünftigen Mieter den nahen Kontakt zu ihren Familien aufrecht halten und gleichzeitig ihren bekannten und gut genutzten Sozialraum in Wathlingen weiterhin nutzen. Insgesamt beträgt die Nutzfläche 570 Quadratmeter, die Baukosten belaufen sich um 800.000 Euro.
Auch in der Samtgemeinde Wathlingen begrüßt man die Entstehung des Hauses. Schon bei der Grundsteinlegung freute sich Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube, der auch Mitglied der Gesellschafterversammlung der Lebenshilfe Celle gGmbH ist, dass mit dem Bau des Hauses dem Wunsch der in Wathlingen lebenden Beschäftigten der Celler Werkstätten Rechnung getragen werden sollte, barrierefreie und doch bezahlbare Wohnmöglichkeiten für diese zu schaffen. Um einen Umzug in ein "Heim" fern von den gewachsenen sozialen Bezügen zu vermeiden und dennoch einen bezahlbaren und barrierefreien Wohnraum mit gegebenenfalls anfallender und notwendiger Unterstützung nutzen zu können, wurde die Bitte an die Lebenshilfe Celle gGmbH herangetragen, hier eine Lösung zu schaffen. So entstand unter Begleitung des Architekten Gordon Fuge ein flexibles Hauskonzept: Grundsätzlich sind alle Appartements barrierefrei, sie können für Einzel- wie für Paarwohnung problemlos umgerüstet werden und sie stehen allen zur Verfügung - nicht nur (wenn auch vorrangig) den bei der Lebenshilfe Celle gGmbH beschäftigten und beeinträchtigten Menschen.
Ein besonderer Dank für die Umsetzung geht seitens der Gemeinde auch an die Lebenshilfe. Auf beiden Seite ist man sich bewusst, dass die Zeit der "Heime" vorbei sei, auch wenn dichte Unterstützungsformen immer noch und wohl weiterhin gebraucht würden. Zukunftsweisend seien daher Unternehmungen, wie sie die Lebenshilfe Celle jetzt intensiv und nicht nur in Wathlingen umsetzt.
Doppeltes Glück hatte die Lebenshilfe übrigens mit dem Grundstück: gerade zum rechten Zeitpunkt fand sich nahe des Zentrums geeigneter und bezahlbarer Baugrund mit dazu noch sehr aufgeschlossenen, zugewandten und freundlichen Nachbarn, die die neuen Mieter herzlich willkommen heißen.


Den Artikel sehen Sie hier.