nach oben




|

LEBENSHILFE Niedersachsen unterstützt offenen Brief

der LAG WfbM zu Aussagen der Landesbehindertenbeauftragten Petra Wontorra

(Hannover 21.06.2016) In dem offenen Brief der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten in Niedersachsen (LAG:WfbM) kritisieren diese die Äußerungen der Landesbehindertenbeauftragten Petra Wontorra vom 14.06.2016. Die LEBENSHILFE Niedersachsen unterstützt diesen offenen Brief ausdrücklich. Der Landesgeschäftsführer der LEBENSHILFE Niedersachsen, Holger Stolz, sagt dazu: "Wir würden uns freuen, wenn sich die Landesbehindertenbeauftragte mit uns gemeinsam für die Verbesserung der Rahmenbedingungen z. B. beim Budget für Arbeit einsetzt und damit die Chancen für Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erhöhen, statt undifferenziert die Werkstätten in Niedersachsen zu kritisieren."

Die LEBENSHILFE Landesverband Niedersachsen e.V. wurde am 13. Oktober 1962 von 10 Orts- und Kreisvereinigungen gegründet. Heute gehören dem Landesverband 115 Mitgliedsorganisationen an. Über 75 % aller in Niedersachsen tätigen teilstationären Eingliederungseinrichtungen haben sich im Landesverband  der LEBENSHILFE als ihrem Dach- und Fachverband zusammengeschlossen. Die LEBENSHILFE ist Elternvereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung. Der Selbsthilfegedanke hat dabei große Bedeutung. Über die Akademie für Rehaberufe bietet die LEBENSHILFE Fortbildungen insbesondere für Fachkräfte, Menschen mit Behinderung und Angehörige an. Mit Standorten in Hildesheim, Wildeshausen und Hannover ist die LEBENSHILFE Niedersachsen Ausbilder in der Heilerziehungspflege in Niedersachsen. Die Geschäftsstelle des Landesverbandes der LEBENSHILFE hat ihren Sitz in Hannover.

Kontakt:
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung
Landesverband Niedersachsen e. V.
Pelikanstr. 4
30177 Hannover
Tel.: 0511 90925-70
FAX: 0511 90925-711

E-Mail: landesverband(at)lebenshilfe-nds(dot)de

Ihr Ansprechpartner:
Frank Steinsiek

Die Pressemitteilung Wontorra sehen Sie hier.

Die Pressemitteilung der Lebenshilfe Niedersachsen sehen Sie hier.

Den offenen Brief der LAG WfbM sehen Sie hier.