nach oben


Aktuelle Informationen zum Corona-Virus (COVID-19)

In allen Notfällen – auch für die Anmeldung zur Notbetreuung in den Celler Werkstätten –
steht Ihnen der Sozialdienst unter Tel. 05141 997-298 und der
Psychologische Dienst
unter Tel. 05141 997-267 zur Verfügung.

Diese Nummern gelten auch für Fragen der Leistungsnehmenden, Angehörigen sowie Betreuer|innen.

Für Fragen von Mieterinnen und Mietern aus dem Bereich Leben und Wohnen:
Tel.: 05141 997-290

Für Belange der Kinder aus dem Bereich Leben und Lernen:
Tel.: 05086 40899-10

Wenn Sie Fragen haben oder Sie einfach mal mit jemandem reden müssen, erreichen Sie die Mitarbeitenden unter den bekannten Telefonnummern.


 +++ 27. März 2020 +++ Informationen der IHK

Vorübergehende Lockerung des Arbeitszeitgesetzes

Sowohl für Sonn- und Feiertagsarbeit als auch für die tägliche Höchstarbeitszeit gelten für bestimmte Branchen und Berufe gelockerte Regeln, zunächst bis 31. Mai 2020.
https://www.niedersachsen.de/download/153579/Allgemeinverfuegung_des_Niedersaechsischen_Gesundheitsministerium_zur_Beschaeftigung_an_Sonn-_und_Feiertagen_Produktion_Verpackung_vom_24.03.2020.pdf


+++ 27. März 2020 +++ Informationen der IHK

Solidaritätsaktion: Wir FAIRzichten

Damit zurzeit lahmgelegte Betriebe, wie z. B. Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants und Campingplätze, nicht dauerhaft verloren gehen, wird mit der Aktion Wir FAIRzichten dazu aufgerufen, auf Erstattungsansprüche ganz oder teilweise zu verzichten. Auf dem IHK-Portal „Wir FAIRzichten“ können Kunden einfach und unbürokratisch den Verzicht auf Erstattungsansprüche abwickeln.
www.wir-fairzichten.de


 

+++ 26. März 2020 +++ Danke!

Unser aller Leben hat sich in den letzten Tagen drastisch verändert. Unsere Mitarbeitenden geben trotz der verschärften Bedingungen ihr Möglichstes, um hilfsbedürftige Menschen gerade jetzt nicht alleine zu lassen. Trotz eventueller eigener Ängste und Sorgen kümmern sie sich über alle Maßen um die Versorgung der uns anvertrauten Menschen.

Dafür möchten wir Danke sagen.
Wir danken allen, die sich spontan bereiterklärt haben, den Bereich Leben und Wohnen zu unterstützen.

Wir danken den Mitarbeitenden der Celler Werkstätten, die die Produktion so gut wie möglich aufrechterhalten. Sie sichern dadurch wichtige Aufträge für die Zeit nach der Krise und ermöglichen unseren Beschäftigten somit auch zukünftig vielfältiges und sinnstiftendes Arbeiten.

Wir danken allen Mitarbeitenden, die mit ihrem Einsatz eine Notbetreuung ermöglichen.
Wir danken allen, die in der Verwaltung oder im Homeoffice sicherstellen, dass alle nötigen Abläufe weiter funktionieren können.

Vor allem danken wir aber den Mitarbeitenden aus dem Bereich Leben und Wohnen. Sie tun alles dafür, dass unsere Mieter|innen auch weiterhin geschützt in ihrem Zuhause leben können.
Die Welt wird nach der Krise sicher eine andere sein. Die Hoffnung bleibt, dass wir nicht nur privat, sondern auch als Gesellschaft danach wieder enger zusammenrücken.


+++ 26. März 2020 +++
Neuer Service der Niedersächsischen Landesregierung:
Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache

Die Landesregierung bietet auf ihrer Informationsseite zum Corona-Virus ab sofort auch viele wichtige Informationen in leichter Sprache an.

Hier geht es zu den Informationen!


+++ 25. März 2020 +++ Informationen der IHK

Vorsicht Betrüger

Der Wirtschaftsschutz im niedersächsischen Innenministerium ruft zur Wachsamkeit auf: Die zurzeit vielerorts veränderte Arbeitssituation (Homeoffice, Quarantäne, Notbesetzung, Arbeitsverdichtung etc.) könnte durch Cyberkriminelle ausgenutzt werden. Gehen Sie wachsam mit E-Mails unbekannter Absender um, die Drohszenarien andeuten oder mit Signalbegriffen wie „Angebot von Desinfektionsmitteln“ oder „Notfallmaßnahmen bei Infektion“ titeln.

https://www.lka.polizei-nds.de/praevention/internetkriminalitaet/, https://www.polizei-praevention.de/home.html oder hier: https://www.bsi-fuer-buerger.de/


+++ 25. März 2020 +++ Informationen der IHK

Einkommen bricht weg durch Corona? Notfall-Kinderzuschlag prüfen

Alleinerziehende und Familien, deren Einkommen aufgrund der Corona-Pandemie wegfällt und damit in Not geraten, können ab dem 1. April einen Notfall-Kinderzuschlag beantragen.

https://www.bmfsfj.de/kiz


+++ 24. März 2020 +++ Corona ist im Alltag der Lebenshilfe Celle angekommen!

Arbeiten zur Zeit der Pandemie ist für die gesamte Gesellschaft eine große Herausforderung. Auch bei der Lebenshilfe Celle hat Corona einiges durcheinandergewirbelt und verändert!
 
Unsere Bereiche Leben und Lernen sowie die Celler Werkstätten sind geschlossen, nur die Notgruppen laufen weiter.
 
In unserer Verwaltung wird gearbeitet, denn nicht nur die Gehaltszahlungen sollen weiter laufen, auch sollen alle weiterhin informiert sein und die EDV-Infrastruktur muss gerade in diesen Tagen perfekt laufen.
 
Während viele Bereiche eingeschränkt arbeiten, läuft der Betrieb in unserem Bereich Leben und Wohnen mit den zahlreichen Wohnangeboten auf Hochtouren und mit noch weiter gestiegenen Hygieneanforderungen.
 
RESPEKT!!!, was die Kolleg|inn|en dort gerade leisten und wohl noch längere Zeit weiter bewältigen müssen – herzlichen Dank für diesen Einsatz!
 
Es ist für uns selbstverständlich und sollte klar sein, dass die Lebenshilfe Celle jede Allgemeinverfügung, die von Bund, Land oder den Kommunen kommt, unverzüglich umsetzt.
Der Krisenstab tagt mindestens alle zwei Tage und zwischen den Sitzungen erfolgen regelmäßige Informationen über elektronische Medien, sodass alle über die Entwicklung und weiteren Schritte von extern und intern informiert sind.
 
Wir halten euch auf dem Laufenden und danken allen, die uns in diesen Tagen zur Seite stehen und uns unterstützen!

 


+++ 23. März 2020 +++
Kontaktverbot in Leichter Sprache


+++ 23. März 2020 +++ Kontaktverbot

Bund und Länder haben sich am 22. März auf einheitliche Kontaktverbote verständigt.
Kontakte mit anderen Menschen sollen durch die folgenden Maßnahmen konsequent heruntergefahren werden, um die Corona-Epidemie zu verlangsamen:

  1. Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.
  2. Der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung ist grundsätzlich erlaubt. Dabei ist in der Öffentlichkeit – wo immer möglich – zu anderen Menschen, als denen, mit denen man in einem Haushalt zusammenlebt, ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.
  3. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, die Teilnahme an Sitzungen, an erforderlichen Terminen und Prüfungen, die Hilfe für andere oder auch individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben weiter möglich.
  4. Das Verlassen der eigenen Wohnräume und der Aufenthalt im öffentlichen Raum sind nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  5. Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen werden unterbunden.
    Ausgenommen von diesem Verbot sind Zusammenkünfte und Ansammlungen, deren teilnehmende Personen,

    a) in grader Linie verwandt sind,
    b) Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen,
    c) Personen, die aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen, sowie aus prüfungs- oder betreuungsrelevanten Grünen unmittelbar zusammenarbeiten müssen oder
    d) Personen, die bestimmungsgemäß zumindest kurzfristig zusammenkommen müssen (z. B. ÖPNV).
    e) Beerdigungen können im engsten Familienkreis stattfinden.
    f) Von der Beschränkung auf zwei Personen ist ferner die Begleitung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen ausgenommen.
    g) Blutspendedienste und -termine sollen in jedem Fall stattfinden dürfen. Es soll dazu ermuntert werden.
  1. Alle Restaurants und Gaststätten bleiben geschlossen. Gestattet werden jedoch die Belieferung und der Außer-Haus-Verkauf. Auch hierbei ist die Abstandsregelung von 1,5 Metern zwingend zu beachten.
  2. In Niedersachsen gilt ferner von nun an ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen vor und in den noch geöffneten Ladengeschäften. Der Einlass wird beschränkt auf bis zu eine Person auf 10 qm. Bring- und Lieferdienste von ansonsten geschlossenen Ladengeschäfte sind zulässig. Auch für Wochenmärkte gelten diese Mindestabstandsgebote.
  3. Untersagt werden in Niedersachsen jetzt auch alle nicht dringend notwendigen Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann (z. B. Friseure, Tattoo-Studios, Kosmetikstudios, Massagesalons). Weiter zulässig sind alle notwendigen Dienstleistungen wie Optiker, Hörgeräteakustiker. Zulässig sind darüber hinaus Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand nur ganz kurzfristig unterschritten wird, wie z.B. das Liefern, Ausreichen oder Bringen von Ware
  4. Baumärkte dürfen nur noch Gewerbetreibende (Nachweis erforderlich) versorgen.

    Neu Vorgaben werden zeitnah in Form einer Allgemeinverfügung für Niedersachsen erlassen.
    Ihre Einhaltung wird sehr konsequent durchgesetzt werden – wenn nötig mit Zwangsmitteln. Verstöße werden unmittelbar mit empfindlichen Bußgeldern bis zu 25.000,00 Euro geahndet, schwere Verstöße werden strafrechtlich verfolgt und können mit Freiheitsstrafe geahndet werden.

+++ 16. März bis 20. März 2020 (12. KW) +++
Aktuelle Informationen in Leichter Sprache

 


+++ 20. März 2020 +++ Besuchsverbot in allen Gebäuden!

Wie bereits viele Behörden und Einrichtungen vor uns hat die Lebenshilfe Celle – auf freiwilliger Basis – ein Besuchsverbot für Betriebsfremde für alle Gebäude erlassen. Dies soll dem Schutz der Mitarbeitenden und Personen in der „Notbetreuung“ dienen. Dieses gilt nur für externe Besucher|innen, nicht für Lebenshilfe-Mitarbeitende. Notwendige Besuche sollen selbstver-ständlich weiterhin stattfinden können, dies können zum Beispiel gewerbliche Lieferant|inn|en oder Handwerker|innen für Wartungs- und Reparaturarbeiten sein.
Aber auch Besuche von Eltern – Betreuer|inne|n – Beschäftigten – Kund|inn|en für notwendige Besprechungen u. ä. sollten bei Bedarf möglich sein. Bitte weisen Sie diese Besucher|innen da-rauf hin, dass sie sich vorher telefonisch anmelden und vor Ort selbstverständlich die nötigen Hygienevorgaben beachten müssen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.



+++ 19. März 2020 +++ DANKE!

Wir danken unseren Mitarbeitenden für ihren Einsatz, auch in anderen Bereichen auszuhelfen, allen Pflegekräften sowie dem medizinischen Fachpersonal.
Wir danken allen Angestellten in Supermärkten, Drogerien, Apotheken sowie der Lebensmittel- und Pharmabranche.
Wir danken allen LKW- und Bus-Fahrer|innen.
Wir danken allen Helfenden, die sich um ihre Mitmenschen kümmern.
Wir danken allen, die in diesen Zeiten die Versorgung sicherstellen.

DANKE AN ALLE, die sich trotz Risiko um andere Menschen kümmern!


+++ 18. März 2020 +++ Pressemitteilung: Lebenshilfe Celle schließt zunächst einige Angebote


 +++ 18. März 2020 +++ Pressemitteilung: Hotelbetrieb der Hotelbetriebsgesellschaft der Lebenshilfe Celle ist eingeschränkt


 +++ 18. März 2020 +++ Die Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und Tagesförderstätten in Niedersachsen werden im Rahmen der Corona-Pandemie geschlossen.

Die Landkreise werden vor Ort im Rahmen einer Allgemeinverfügung die Werkstätten und Tagesförderstätten schließen. Die Regelung gilt ab sofort bis zum 18.04.2020. Eine Verlängerung ist möglich.


 +++ 17. März 2020 +++ Besuchsverbot für die Wohnangebote ab Dienstag, den 17. März 2020

Ab sofort gilt bis auf Weiteres ein Besuchsverbot für die Wohnangebote der Lebenshilfe Celle. Diese Anordnung ergibt sich aus den Weisungen des Landkreises Celle sowie des Nds. Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Mit dieser Maßnahme soll die Ausbreitung von COVID-19 verlangsamt und Risikogruppen geschützt werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


+++ 16. März 2020 +++ Eilmeldung +++
Celler Werkstätten schließen ab Dienstag, den 17. März 2020

Wir tragen die Verantwortung für alle unsere Leistungsnehmenden und Mitarbeitenden. Daher werden wir das uns Mögliche tun, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Grundsätzlich gelten bei uns die Vorgaben und Empfehlungen der staatlichen und kommunalen Behörden.

Die Celler Werkstätten bleiben daher ab dem 17. März 2020 bis auf Weiteres geschlossen.

Diese Maßnahme ist zwingend notwendig, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und Risikogruppen zu schützen.


 

+++ 9. März bis 13. März 2020 (11. KW) +++
Aktuelle Informationen in Leichter Sprache

 


+++ 13. März 2020 +++ Eilmeldung +++
Schulen und Kindertagesstätten schließen ab Montag, den 16. März 2020

Die Landesregierung hat beschlossen, dass alle niedersächsischen Schulen und Kindertagesstätten ab Montag, den 16. März bis zum 18. April 2020 geschlossen bleiben.

Das betrifft auch:
• die Comenius-Schule
• den Heilpädagogischen Kindergarten Purzelbaum
• die Integrative Krippe Garßen und
• die Integrative Krippe Seymourstraße.

Diese Maßnahme ist zwingend notwendig, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und Risikogruppen zu schützen.

Darüber hinaus werden vorerst alle geplanten Veranstaltungen (Tag der offenen Tür im Zentrum für Inklusive Bildung, die Teilnahme beim Altenceller Dorfmarkt sowie das Hausfest) verschoben bzw. abgesagt.


+++ 13. März 2020 +++ Empfehlungen zu COVID-19

(Bundesverband Lebenshilfe)


 

+++ 11. März 2020 +++
Informationen zum Corona-Virus (COVID-19) in Leichter Sprache

(mdr.de)

 


 +++ 10. März 2020 +++
Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache